Überspringen zu Hauptinhalt

Einverständniserklärung zur Verwendung von Foto- und Filmaufnahmen

Die Kantonsschule Trogen setzt im Rahmen ihrer externen Kommunikation unter anderem Fotos und Videos über das Lernen und Leben an der Schule ein. Die Öffentlichkeitsarbeit erfolgt über unsere Website (www.kanti-trogen.ch) sowie ausgewählte Soziale Medien (auf Facebook und Instagram als @kantitrogen) und wird im Rahmen der Kommunikationsstrategie ergänzt durch Presseberichte, Plakate, Prospekte oder den Einsatz von Bild- und Tondokumenten im Rahmen von Informationsanlässen.

Auch wenn oft nicht die einzelnen Personen im Vordergrund stehen, sondern der Kontext in welchem sich die Menschen befinden, können Lernende gegenüber der breiten Öffentlichkeit erkennbar sein. Unter Respektierung der Persönlichkeitsrechte unserer Lernenden, namentlich dem Recht am eigenen Bild, möchten wir deshalb das Einverständnis für die Aufnahme und Verwendung von Foto- und Filmaufnahmen für die oben skizzierten Kommunikationsmassnahmen einholen.

Online Formular Einverständisserklärung

Einverständniserklärung

Foto- und Filmaufnahmen können aus dem Schulalltag, auf denen (auch) mein Kind erkennbar ist, für die externe Kommunikation der Kanti Trogen eingesetzt werden. Ich weiss, dass ich diese Einverständniserklärung jederzeit schriftlich widerrufen oder auch der Darstellung einzelner Bilder schriftlich widersprechen kann.


Kontakt

Barnabas Vincze
Leiter Kommunikation und Marketing

+41 71 343 6106

Q&A

Dürfen Personen ohne Erlaubnis fotografiert, gefilmt oder Tonaufnahmen von ihnen gemacht werden?
Nein. Werden von Personen ohne deren explizite Einwilligung Aufnahmen gemacht und veröffentlicht, liegt grundsätzlich eine Persönlichkeitsverletzung vor.

Bestehen Ausnahmen?
Ja. Wenn Menschen auf einer Aufnahme nur als Passanten vor einer Sehenswürdigkeit oder als Besucher eines Anlasses erscheinen (zum Beispiel eines Konzertes oder einer Sportveranstaltung), braucht es keine Einwilligung für die Aufnahme bzw. die Veröffentlichung. Es muss allerdings klar erkennbar sein, dass der Fokus nicht auf den besagten Personen, sondern auf einem Gebäude oder einer Veranstaltung liegt.

Dürfen Lernende Lehrpersonen im Unterricht fotografieren, filmen oder Tonaufnahmen machen?
Nein, auch im Klassenzimmer gelten die oben genannten Regeln: Für Bild-, Video- und Tonaufnahmen braucht es grundsätzlich eine ausdrückliche Einwilligung sämtlicher Personen, die darauf zu sehen oder zu hören sind. Eine Lehrperson kann zum Beispiel die Einwilligung erteilen, dass ein Physikexperiment gefilmt werden darf. Wenn nun ein Lernender eine Videoaufnahme macht und beiläufig noch Mitschüler-/innen auf der Aufnahme sichtbar sind, so braucht er von diesen keine separate Einwilligung, denn Kern der Aufnahme ist das Physikexperiment.

Braucht es für jede einzelne Aufnahme eine Einwilligung?
Ja, und zwar sowohl für die Aufnahme als auch für deren Veröffentlichung. Wer zum Beispiel einer Schulkollegin erlaubt, eine Aufnahme zu machen, erteilt nicht automatisch die Erlaubnis, dass diese auch auf Instagram veröffentlicht oder an andere Personen versandt wird. Hierfür ist ebenfalls eine Einwilligung notwendig. Gleiches gilt für sogenannte Selfies (Selbstporträts): Wer von einem anderen ein Selfie erhält, darf dieses nicht ohne Erlaubnis veröffentlichen.

Kann eine erteilte Einwilligung rückgängig gemacht werden?
Ja, und zwar jederzeit. Die betreffende Aufnahme muss dann zum Beispiel aus Instagram entfernt und gelöscht werden. Allerdings besteht über eine gemachte Aufnahme keine wirkliche Kontrolle mehr. Insofern tut jede Person gut daran, nur in Aufnahmen einzuwilligen, zu denen man auch längerfristig stehen kann.

Darf die Schule Lernende für Jahresbulletins oder die Schulhomepage fotografieren?
Auch hier gilt das Erfordernis der vorgängigen Einwilligung. Weil sich die Urteilsfähigkeit nicht an eine fixe Altersgrenze knüpfen lässt, sollte die Schule im Zweifel die Erlaubnis der Inhaber der elterlichen Sorge einholen. Auf die Erstellung von Legenden zu den Bildern ist zu verzichten.

Ist das Verbot von Bild-, Video- und Tonaufnahmen auf dem gesamten Schulareal zulässig?
Nein. Ein Verbot von Bild-, Video- und Tonaufnahmen während der Schulstunden ist selbstredend zulässig. Demgegenüber müssen Lernende vor den Schulstunden, in den Pausen und nach dem Unterricht in der Handhabung von Aufnahmen frei sein.

Darf man eine zu Unrecht gefertigte Aufnahme auf dem Handy einer anderen Person löschen?
Nein, das Handy einer anderen Person an sich zu nehmen, wäre ein unzulässiger Eingriff in die Eigentumsrechte. Man kann die betreffende Person allerdings klar und deutlich auffordern, die Aufnahme zu löschen. Unter Umständen empfiehlt es sich, eine Lehrperson einzuschalten. Allerdings darf auch diese das Handy nicht an sich nehmen.

An den Anfang scrollen